| Übersicht | Projektskizze | Bezug zu dK | Organisatorisches | Partner | Erfahrungen |




Kolumbien



Kurzbeschreibung

Kolumbien –

Aktuelle Probleme und Fragestellungen

Fächer / Lernfelder

Politik, Erdkunde, Spanisch

Lerngruppe

2. - 3. Lernjahr

Ansprechpartner/in

Heribert Schmitt/ Kontakt/ Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium/ Wiehl

Zeitrahmen

ca. 20 – 25 Stunden

Lernziele

Schüler bearbeiten Fragestellungen zu aktuellen Problemen Kolumbiens und erstellen Präsentationen zu diesen Themen

Anforderungen und Voraussetzungen

Lehrende sollten über Erfahrungen mit Textverarbeitung, MindManager und PowerPoint (oder andere Präsentationssoftware) verfügen, SchülerInnen sollten Vorkenntnisse mit Textverarbeitung und PowerPoint haben.

Räume: PC-Raum, nach Möglichkeit auch Medienecken

Software: Textverarbeitung, PowerPoint (o. PowerPoint (o. ä.) und MindManager (o. ä.)

Unterrichtsmaterial zu verschiedenen Themen Kolumbiens sollte bereit gestellt werden: WEB-Adressen und weiterführende Artikel

Dokumentation

Schülerprodukte im Intranet der Schule und als CD-ROM bei Heribert Schmitt



nach oben





| Übersicht | Projektskizze | Bezug zu dK | Organisatorisches | Partner | Erfahrungen |



Nach folgenden Schritten wurde vorgegangen:



1.      Vorkenntnisse zum Thema sammeln und zugänglich machen

2.      Überblickswissen über Kolumbien aneignen (“Amapola sangrienta“, Videos, Sachtexte)

3.      Mögliche Themen sammeln und strukturieren (das geschieht mit MindManager)

4.      Gruppenfindung und Frage- oder Problemstellung ausarbeiten

5.      Umgang mit Quellen

6.      Texte überarbeiten, zusammenfassen, exzerpieren und rekonstruieren

7.      Quellensuche  (Bibliotheken, eigenes Material, Internetrecherche)

8.      Texte entwerfen und überarbeiten (Heft oder wahlweise Textverarbeitung)

9.      Präsentationsseiten planen und strukturieren

10.   Bilder, Graphiken, Audio u. ä. sammeln (Internet und eigenes Material)

11.    Endgültige Fassung der eigenen Texte

12.   Gestaltung der eigenen Seiten mit Text, Bild und Audio

13.   Fehler in den Seiten (Seitenwechsel und andere Ereignisse) müssen korrigiert werden

14.   Evtl. Übertrag in HTML und komplette Site ins Intranet stellen lassen.(durch den Administrator?)





Übergeordnete Ziele der Unterrichtseinheit bestanden im Aufbau von Orientierungswissen (Faktenwissen, Methodenkenntnisse, strukturelles Denken)  und die Entwicklung individueller Fähigkeiten, indem die SchülerInnen in weiten Teilen eigenständig, selbst gestaltend und eigenverantwortlich gearbeitet haben. Dass sie sich dabei fast ausschließlich innerhalb der Zielsprache (hier Spanisch) bewegen, ist selbstverständlich.



Neben den Lernzielen, die sich auf  die Ausbildung der Medienkompetenz beziehen oder die die übergeordneten Lernziele betreffen, sollten die SchülerInnen lernen, Exzerpte auf Spanisch anzufertigen, mit Zitaten umzugehen, Sachverhalte und Geschehnisse zusammenzufassen, eigene Texte auf Spanisch zu schreiben und zu überarbeiten, Quellen- und Literaturangaben zu machen, das Internet als Arbeitsmittel zu nutzen, und sie sollten ihre bereits vorhandenen Kenntnisse für eigene Vorträge/Präsentationen nutzen.

Die Komplexität der Lernziele und das komplexe Vorgehen rechtfertigen den relativ großen Zeitumfang des Projektes.





nach oben 







| Übersicht | Projektskizze | Bezug zu dK | Organisatorisches | Partner | Erfahrungen |

 Zielebene Lernende:



X        sinnvolle Auswahl und Nutzung von Medienangeboten

X        Gestaltung, Präsentation und Verbreitung eigener Medienbeiträge

X        Verstehen und Bewerten von Medien

□        Erkennen und Aufarbeiten von Medieneinflüssen

□        Einschätzung der Bedingungen von Medienproduktion und –verbreitung

X        Anwendung von Problemlösungstechniken und Einsatz von Werkzeugen  

 

Weitere Informationen zu den didaktischen Kernsätzen finden Sie hier

 

nach oben 

 

 

 

| Übersicht | Projektskizze | Bezug zu dK | Organisatorisches | Partner | Erfahrungen |

 

 

Die Unterrichtseinheit wurde in einem Leistungskurs Spanisch (neu aufgenommen ab 11) erprobt und erfolgreich durchgeführt. Im Wechsel zu den gemeinsamen Lernphasen, in denen Spracharbeit im konventionelleren Sinne und das Überblickswissen zu Kolumbien gemeinsam behandelt wurden, fand die Arbeit im PC-Raum, teils in Medienecken oder im herkömmlichen Unterrichtsraum statt. Dabei arbeiteten die Schüler selbsttätig in Partnerarbeit an ihren Projekten. Ausgangsbasis des Einzelprojektes war eine Fragestellung, die die SchülerInnen selbst zu formulieren hatten. Zu diesem Thema wurde klärendes Material gesammelt, eigene Texte In der Fremdsprache geschrieben und all dies als Präsentation aufbereitet und frei in der Fremdsprache im Plenum präsentiert.

 

nach oben 

 

 

 

| Übersicht | Projektskizze | Bezug zu dK | Organisatorisches | Partner | Erfahrungen |

  

  

nach oben 

  

 

 

| Übersicht | Projektskizze | Bezug zu dK | Organisatorisches | Partner | Erfahrungen |

 

 

Erfahrungen aus der Perspektive der bzw. des Lehrenden:

 

Die Unterrichtseinheit ist insgesamt gelungen und die gesetzten Ziele sind grundsätzlich erreicht worden. Bei nur einem PC-Raum könnte die Belegung zu den immer gleichen Stunden für andere Kurse zum Problem werden.

Die Kenntnisse der Schüler (und auch der LehrerInnen) in Präsentationssoftware sollten schon recht ausgebildet sein, anderenfalls könnte die Einheit den gesetzten Zeitrahmen sprengen.

 

Als außerordentlich nützlich erweist sich das Instrument des MindManagers (auch MindMap), um die Partnerthemen zu entwickeln, zusammenzustellen und zu strukturieren. Hierbei müssen die SchülerInnen Kategorien zusammenfassen, überordnende Begriffe finden und eine große Anzahl an Einzelthemen strukturieren.

 

Durch die intensive Beschäftigung mit der Fremdsprache ist neben den anderen Kompetenzen vor allem der Zuwachs bezüglich der Sprachkompetenz beachtlich.

 

 

Erfahrungen aus der Perspektive der Lernenden:

 

Positiv ist voranzustellen, dass die SchülerInnen durch die eigenverantwortliche Lernsituation ausgesprochen motiviert und sehr aktiv an ihren Themen arbeiten. Sie identifizieren sich mit ihren Produkten (Texte, Seiten, selbst nachgesprochene Interviews, Präsentationen etc.) und sind dadurch bereit, über die Unterrichtszeit hinaus viel Zeit in ihre Arbeiten zu investieren. Die Bereitschaft, sich mit der Fremdsprache auseinander zu setzen, sie zu nutzen und die vorhandenen Kenntnisse zu erweitern, war außerordentlich.

 

Den SchülerInnen hat auch besonders gefallen, in kleinen Gruppen über einen längeren Zeitraum hinweg zu arbeiten.

 

Die SchülerInnen haben ihre Ergebnisse mit Stolz zu verschiedenen Gelegenheiten ihren MitschülerInnen (nicht nur den KursteilnehmerInnen) vorgeführt.

 

 

nach oben